Ingo's
Eisenbahnseiten

www.foegehome.de

News

Allgemeines

Fahrzeuge

Streckenportraits

Bildergalerien

Links

e-mail

Gästebuch

Impressum

Home Allgemeines ESTW-Gerechte Umgestaltung des Bahnhof Horb (Neckar)

ESTW-Gerechte Umgestaltung des Bahnhof Horb (Neckar)

So könnte man die geplanten Rückbaumaßnahmen im Bahnhof Horb (Neckar) an der eingleisigen, landschaftlich sehr schön gelegenen Hauptbahn von Stuttgart nach Singen freundlich umschreiben. Nach Auskunft eines örtlichen Mitarbeiters soll bereits in den nächsten Tagen damit begonnen werden, die Oberleitung der überwiegenden Anzahl Gleise in Horb (Neckar) Gbf  zurückzubauen, da diese Gleise angeblich betrieblich nicht mehr benötigt werden. Übrigbleiben soll nur ein Kreuzungs- und Überholgleis in diesem Bahnhofsteil von Horb (Neckar).

In den folgenden Jahren soll dann sukzessive der gesamte Bahnhof Horb (Neckar) auf ESTW-Technik umgestellt werden. Dazu wird in Horb (Neckar) selbst eine ESTW-Unterzentrale errichtet werden

Es ist also allen Eisenbahnfreunden anzuraten möglichst bald einen Besuch in Horb (Neckar) ins Auge zu fassen. Allein schon die landschaftlich schöne Lage dieses Bahnhofs in einem besonders engen Stück des Neckartals garantiert interessante Fotomotive. Dieses wird durch die Tatsache, daß der gesamte Bahnhof durch vier elektromechanische Stellwerke der Bauform E43 mit Formsignalen signaltechnisch gesichert wird nur noch unterstrichen.

Abbildung 1: Nicht nur die Triebzüge der Baureihe 403 kann man vor der malerischen Kulisse Horbs ablich-
ten, durch die Vielfalt der eingesetzen Fahrzeuge wird die Fotopirsch so schnell nicht langweilig.

Auch die Anlage des Bahnhof Horb (Neckar) insgesamt ist recht interessant, ist der Bahnhof doch in zwei Bahnhofsteile, den Personenbahnhof und den Güterbahnhof unterteilt. Diese Bahnhofsteile befinden sich hintereinander entlang der Strecke, wobei der Personenbahnhof den nördlichen Bahnhofsteil darstellt. Diese Anordnung ist auf die geographische Lage des Bahnhof Horb (Neckar) zurückzuführen, der sich im, an dieser Stelle ohnehin sehr engen Neckartal, in eine enge Nische östlich des Flusses, hart am Berghang einschmiegen mußte. Hinzu kommt noch, daß bei der Erbauung des Bahnhofs auch noch ein kleines Bahnbetriebswerk seinen Platz finden mußte. Dieses wurde in der südöstlichen Ecke, im Bereich der Ausfahrt aus dem Personenbahnhofsteil angesiedelt. Ab hier verbinden drei Gleise die nördlichen Bahnhofsanlagen mit dem weiter südlich gelegenen Güterbahnhof. Für mehr war an dieser Stelle kein Platz, da just hier ein Bergvorsprung und eine Schleife des Neckars sich so weit annähern, daß für mehr als eine schmale Straße und die beschriebenen drei Gleise wirklich kein Platz mehr verbleibt.
Gerade an dieser Stelle hat man aber einen schönen Ausblick auf die Bahn mit mehreren Signalen und den malerischen Gebäuden der in den Felshang gebauten Stadt Horb (Neckar) im Hintergrund.

Abbildung 2: Überholungen wie diese, werden zwar in Horb (Neckar) Gbf auch weiterhin möglich
sein, doch die Anzahl der Nebengleise wird doch stark reduziert werden.

Betrieblich ist Horb (Neckar), ebenso wie die übrigen Bahnhöfe entlang der Strecke, nicht zuletzt auch deshalb sehr interessant, da recht häufig Zugkreuzungen oder -überholungen in den Bahnhöfen stattfinden, da die Stecke im Neckartal ja überwiegend eingleisig angelegt ist.
Durch die Vielfalt des eingesetzten Fahrzeugmaterials allein bei den Zügen des Personenverkehrs, ergänzt durch etliche Güterzugleistungen mit den unterschiedlichsten Baureihen auch tagsüber, kommt eigentlich kein Eisenbahnfreund zu kurz.
Hier verkehren neben den Triebwagen des Nah- und Fernverkehrs (BR 425, BR 628, BR 403, ETR 470, Regioshuttle RS1) auch mit Lokomotiven der BR 110.3 bespannte Züge und selbst im Güterverkehr reicht die Fahrzeugpalette von Loks der BR 151 bis hin zu den modernsten Maschinen, die DB-Cargo zu bieten hat.

 

Home Allgemeines ESTW-Gerechte Umgestaltung des Bahnhof Horb (Neckar)

Seitenanfang

Letzte Aktualisierung 11.2011 ©  by Ingo Foege